IKAWA - die Kaffeeüberraschung aus Burundi

kafrika - Geschrieben am 16.04.2021

Unser IKAWA aus Burundi ist ein großartiger Kaffee und Ergebnis eines wunderbaren Projekts im Norden Burundis. Hier hat das Engagement eines Ehepaares die Qualität des Kaffees deutlich gesteigert und so das Einkommen vieler Kleinstbauern verbessert. Das Long Miles Coffee Project zeigt, wie der Kaffeeanbau ganze Landschaften und die Lebenssituation der Bauern positiv beeinflussen kann.

Wenn wir ehrlich sind, hatten wir keine Vorstellung von der Lebenssituation in Burundi bevor wir uns mit Kaffee beschäftigten. Wir waren überrascht, als wir feststellten, dass Burundi als das Land mit dem geringsten Bruttoinlandsprodukt pro Kopf gilt. Und im Welt-Glücksbericht 2018 wurden die Einwohner Burundis als die am wenigsten glückliche Bevölkerung eingestuft.

85 % der Bevölkerung arbeiten in der Landwirtschaft, zum größten Teil als Selbstversorger. Kaffee und Tee sind fast die einzigen Produkte, die verkauft werden und gehen zum allergrößten Teil in den Export. Deshalb waren die Kaffeebauern in Burundi sehr stark durch den Verfall der Weltmarktpreise für Kaffee betroffen.

In dieser Ausgangslage zogen Ben and Kristy Carlson 2011 nach Burundi und gründeten 2013 Long Miles Coffee, im Glauben, dass „Kaffee die Fähigkeit hat, eine Landschaft zu verändern und ein Volk zu verwandeln“. Um durch einen verbesserten Kaffeeanbau bessere Lebensbedingungen für die lokalen Gemeinschaften zu schaffen, versammelten sie Kleinbauern und begannen mit dem Bau ihrer ersten Waschstation.

Jeder Kleinbauer baut weniger als ein Sack Kaffee pro Jahr an. Um den Kaffee, den sie anbauen, auf den Markt zu bringen, bietet das Ehepaar Carlson die notwendige Infrastruktur und ganzjährige landwirtschaftliche Unterstützung. Gestartet sind sie mit 50 Kleinbauern. Heute besteht ihr starkes Netzwerk aus über 5.500 Kaffeebauernfamilien auf elf Hügeln in Nordburundi.

Das Long Miles Coffee Project besitzt Kaffeefarmen, die neben den Kleinbauern liegen. Diese Farmen dienen als Modellfarmen für die umliegenden Gemeinden und bieten die Möglichkeit, mit einigen Variablen des Kaffeeanbaus zu experimentieren und diese zu kontrollieren.

Die Kaffeebauern, mit denen das Team zusammenarbeitet, erhalten das ganze Jahr über landwirtschaftliche Unterstützung durch die 26 Long Miles Coffee Scouts, die alle gut ausgebildete Junior-Agronomen sind.

Ziel des Projekts ist es, die Qualität des Rohkaffees zu verbessern. So können höhere Preise für Kaffeekirschen gezahlt werden, sowie jährliche Prämien. Da die meisten Kaffeebauern nur etwa einen Sack Kaffee ernten, spielt der Preis des Kaffees eine extrem wichtige Rolle für sie.

Wie erfolgreich das Long Miles Coffee Project ist, erkennen Sie an unserem großartigen IKAWA, der von diesem Projekt stammt. Überzeugen Sie sich selbst!

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier!